Monatsrückblick Juni: REITs, Gambleinvestments und ein Straight Flush

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:4 Kommentare

Nastrovje Freunde der seichten Unterhaltung. Dass ihr den Mist hier immer noch lest, ehrt meine Wenigkeit. Natürlich schreibe ich weiterhin vorwiegend für mich, aber ab und zu kommt eine Response rein von einem der 5 Hanseln, die diesen Blog regelmäßig lesen. Fetzt! Das ist mittlerweile der fünfte Monatsrückblick und so langsam kommt ein wenig Routine rein. Trotzdem fehlt ab und zu noch Motivation, sonst würde ich die Rückblicke zeitnaher machen oder mal was anderes posten zwischendurch. Daran muss und werde ich noch arbeiten. Obendrein war/ist auch noch Sommer…

Ich möchte nicht behaupten, dass die Beiträge an Qualität gewonnen haben, aber es läuft, trotz des weiterhin bestehenden Zeitaufwandes nun ein wenig smoother.

Im Juni gab es weitere Coronalockerungen. Die Impfquote steigt. Die 7 Tage Inzidenz ist auf 6 gefallen und man konnte sich auch wieder draussen öfter mit Freunden und Co. treffen.

Nicht lang schnacken, Kopp in nacken.

Eigentlich guter Monat mit zuvielen Gamblemoves.

Das ist wohl die passende Beschreibung.

Offtopic Geplänkel Juni

1. Poker und Royal Flush im Live Game.

Poker ist Liebe. Das Spiel begleitet mich jetzt schon seit meiner Zivildienstzeit 2004, als der Hype aus den USA herüberschwappte. “Relativ” solide PLO50 und Hold’em NL 50 gehustled. Paar mal in höheren Limits gezockt, einiges gewonnen und immer mal ausgecashed. Es gab einen netten monatlichen Zuverdienst während meiner Zivi/FSJ Zeit. Aber dann irgendwann eingesehen, dass man mit wenig Übung und fehlendem Wissen im Laufe der fortschreitenden Jahre nichts mehr reisst und schließlich Online Poker vor ca 6-7 Jahren komplett aufgegeben. Aber: Livegames bleiben Pflicht. Wahrscheinlich kommt die marginale Zockeraffinität an der Börse von diesem Kartenspiel. 

Die Wahrscheinlichkeit einen Straight Flush (zweitbeste Hand, danach kommt nur noch ein RoyalFlush, was aber auch “nur” ein straight Flush aber bis zum Ass ist) beim Pokern hinzuzaubern liegt bei ca. 0,03%. Aber auf heldenhafte Weise habe ich so einen im Live-Game im Juni hingezimmert. Der Flop lag mit Dame/Bube Kreuz und Ass Karo da. Ich will jetzt keine Regeln erklären, aber ich bin mit einem Straight Flush Draw auf diesem Flop natürlich All In gegangen. Und Peng. Die 8 Kreuz kam. Heureka! Euphorie. Ekstase. Eskalation. Wahnsinn.

Es gab ne Menge Action am Flop. Warum die Könige da noch mitgemacht haben, hat sich mir nicht erschlossen. Der andere hatte Two Pair. Blöd gelaufen. 67% Gewinnchance pour moi.

Straight Flush 8-9-T-J-Q Kreuz

Auf Instagram habe ich mal auf ein paar Seiten meinen Werdegang im Pokerbusiness  und Gemeinsamkeiten zu Wertpapiergeschäften beschrieben.

Vielleicht mach ich auch seperat nochmal ein Blogbeitrag dazu. Schaut mal vorbei, oder last’s bleiben.

2. Loki - Marvels Antisuperheld

Loki ist der “Gott des Schabernacks”, der Adoptivsohn von Odin und der Bruder von Thor. Er ist Schurke und eher als Antiheld bekannt. Eigentlich will er alle töten und die (Welt)Herrschaft an sich reissen. Und die Avengers hasst er sowieso am meisten.

IMDB vergibt eine 8,7 und ich bin selbiger Meinung.

Die Serie ist definitiv weird. Das übliche Ironman-, Thor- und Spidermanprocedere, bei dem die Hauptprotagonisten letztendlich immer nur gegen das Böse kämpfen und am Ende siegen, spielt hier weniger die Rolle.

Letztendlich ist “Loki” eine verrückte Reise durch verschiedene Zeitlinien mit einer Menge Effekte, Zeitsprüngen, witzigen und cleveren Dialogen.

Den Charme, den Tom Hiddlestone versprüht, ist überragend. Owen Wilson als Agent und Lokifänger spielt ebenfalls eine sehr solide Rolle.

Man könnte das natürlich noch ein wenig genauer ausführen, aber dieses Nerdzeug hier ist letztendlich wahrscheinlich nur für Leute, die Bock auf Superheldenstuff haben. Und da Marvel von Disney aufgekauft worden ist, kommt die Serie nun (leider) auch nur auf Disney+.

Sorry an alle AmazonPrime- und Netflixjünger.

3. Clean Energy Perpetuum mobile Part Deux​

Scheisse ! Voll verkackt ! Seit dem 25.12.2021 besitze ich eine Ecosphere. Der Unterschied zum Blogeintrag vom Februar ist, dass das Ding nicht mehr wie mein Depot wächst, sondern eher meinen Pleppo-Trades ähnelt.

Ecosphere

Ich Depp habe dieses Glashaus für einen Tag im durchaus sehr heissen Juni für mehrere Stunden auf den Balkon gestellt. Und die Bude ist komplett gekippt. Nach Monaten mehr oder weniger standardisierter Wohnzimmeratmosphäre mit durchdachten Licht- und Wärmeverhältnissen waren dauerhaft 50°C oder mehr in so einem Glasbehältnis wohl zu viel des Guten. Glückwunsch Sascha.

Schimmel everywhere und die einst so grünen Blätter sind nun brauner als die AfD.

Interessanterweise hat sich besagter Schimmel zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Posts in der Tat selbst wieder zurückgebildet. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Buy, Plant and Hold !

Börse Juni

Top 5

  1. 3D Systems – 46 %
  2. Cloudflare – 32 %
  3. Alteryx – 15%
  4. Apple – 14%
  5. Square – 13 %

Flop 5

  1. Black Berry – 20 % (verkauft)
  2. Curevac – 14 % (verkauft)
  3. Gamestop – 11 %
  4. Xiaomi – 4,7 %
  5. Embracer Group – 4 %

Dividenden

TOP 5

Kurios. 3D Systems im Mai vorgestellt. Lief da schon Top und machte im Juni letztendlich die 100% Performance voll. Kaufkurs 16,61 Euro, Ende Juni Kurs 33,60 €. Das ging schnell.

Cloudflare prügelt auch weiter. Kontinuierlich und Stück für Stück, so wie es einem am Liebsten ist, hat sich dieser Verein auf aktuell 150% Rendite hochgekämpft.

Bei Alteryx scheint auch eine gewisse Erholung einzusetzen. Über dieses Unternehmen habe ich bereits berichtet.

Dennoch ist Alteryx hinter Halo Collective (– 80%, investierte Summe: 457 €) und Appen (-48%, investierte Summe: 1760 €) meine drittschlechteste Position aktuell.

-30% auf einen Einstiegspreis 2160 €. Naja. Gut Ding will Weile haben. Hopefully.

Apple: standardmäßig im Upswing. Wenn man überlegt, dass eine Aktie 1998 mal keine 30 Cent gekostet und quasi ‘nen Scheiss Pennystock war und jetzt bei 125 € steht… Meine Herren. Aber von der Vergangenheit und verpassten Chancen zu labern, bringt keinen voran.

Square: Verlust vom letzten Monat aufegholt. Tenbaggerkandidat

FLOP 5

Börsentechnisch lief der Juni eigentlich ziemlich stabil aber bei BlackBerry und Curevac habe ich nicht geglänzt. Eigentlich richtig dumme Moves und fast zu peinlich, um es zu erwähnen. Aber Transparenz und so.

Beide Werte waren als reine Spekution zugekauft worden. Bei Blackberry bin ich zu spät auf den Hypetrain aufgesprungen.

Curevac war fast ein bisschen spannender.

Impfstoffwirksamkeit von 48% gegen COVID-19-Erkrankung jeglichen Schweregrades und in allen Altersgruppen über 15 Virusvarianten hinweg”. (Curevac Homepage)

Das ist nüscht. Daraufhin brach der Kurs nahezu instant am 17.6. um knapp über 50% ein. Das ist massiv.

Ich spekulierte auf einen zeitnahen Rebounce, aber als ich gekauft hatte, ging es zunächst nochmal weiter Berg ab und ich verkaufte letztendlich doch. Zu früh. Weiter siehe unten bei “Aktienkäufe Juni”

Ich glaube nicht, dass Curevac noch eine relevante Rolle beim Impfen spielen wird. Zuviele Player, zu wenig Wirksamkeit. Zuviele bereits abgeschlossene Veträge mit anderen Pharmafirmen.

Bei Gamestop, Xiaomi und Embracer normales hin und her. Diesmal Rot.

Dividenden Juni

Insgesamt erhielt ich von 12 Firmen Dividenden in Höhe von 143,81 €. Im Vorjahr erhielt ich im Juni Dividenden in Höhe von 89,33 €.

Es ist der zweitbeste Dividendenmonat seit Beginn meiner Börsenkarriere 2019 und der beste Monat im Jahr 2021.

Nur Mai 2020 hat diesen Juni geschlagen. Damals gab es, begünstigt durch die Tanger Outlet Factory Dividende (nicht mehr im Depot) ein 165 €.

Die höchste Dividende erhielt ich von KDDI (Div. Rendite 3,5%), einem japanischen Kommunikationsunternehmen, welche 2x im Jahr auszahlen. 

Der zweite Platz geht an den gefühlten Dividendenliebling aller Dividendeninvestoren Unilever (Div. Rendite 3,4%) mit 22,81 €.

Bronze geht an den Ölkonzern Exxon Mobil (Div. Rendite 6%), welche 21 € zahlten.  Ja buh Öl. Bin gespannt wie die großen Ölkonzerne die Energiewende mitmachen.

Weiterhin habe ich mich mit dem Thema REITS – Real Estate Investment Trusts beschäftigt.

Ich habe REITS seit Beginn meiner “Börsenkarrie” vor 2 Jahren mit an Board. Sie sind eine meiner Hauptdividendeneinnahmequellen.

Sie machen fast 20% meines Gesamtdepots aus.

Div. Rendite Stand 5.6.

Ich fokussiere mich vorwiegend auf Equity REITs aus den USA. REITs bieten einen soliden Dividendencashflow, daher werden diese 6 Positionen im Verlauf weiterhin aufgestockt.


Bei mir hat kein REIT im jetzigen Depot in der Covidpandemie die Dividende gekürzt oder gestrichen. Trotzdem gab es das natürlich, siehe EPR Properties (News 13.07. – Dividende wird wieder ausgezahlt) oder Tanger Outlet Factory. Daher sollte man das Risiko nicht ausser Acht lassen.

Meiner Meinung nach gehören REITs in jedes Dividendenportfolio. Ausserdem eignen sie sich perfekt zur Diversifikation. Und wenn man kein Bock auf eine eigene Immobilie hat und trotzdem am Immobilienmarkt partizipieren will, eignen sich solche Investitionen perfekt.

Seit Q4/2019 investiere ich und habe bisher nur durch meine 7 REITS (aktuell nur noch 6, Tanger Outlet Factory nicht mehr im Depot) eine Brutto Dividende von 721 € erhalten.

  • W.P. Carey – 160 € (Div. Rendite 5,3 %)
  • Store Capital – 142 € (Div. Rendite 4%)
  • Realty Income – 105 € (Div. Rendite 4%)
  • Tanger Outlet Factory (nicht mehr im Depot) – 104 € (Div. Rendite 2%)
  • Medical Properties Trust 84 € (Div. Rendite 5,3%)
  • National Retail Properties – 70 € (Div. Rendite 4,3%)
  • Public Storage 56 € (Div. Rendite 2,6%)
  • Gesamtdividenden bisher: 1592 €
  • Gesamtdividenden durch REITs bisher: 721 €
  • aktuelle Dividendenrenditen vom Juli von aktienfinder.net

Wer sich genauer mit der Thematik beschäftigen will, kann sich beim Beamteninvestor einen sehr guten Überblick verschaffen.

Eine weitere Empfehlung meinerseits ist die Adresse 

von Luis Pazos

Er hat auch einige Bücher über das Thema verfasst.

Ums kurz zu machen: REITs sind für Dividendeninvestoren meiner Meinung nach ein Pflichtinvestment.

Aktienkäufe im Juni

Semiprofessionell bis eher dünne habe ich im Juni Aktien hin und her geschoben. Zudem sind die Käufe teilweise FOMO (Fear of Missing Out) getriggered gewesen, teilweise entstanden sie im Post-Alkohol-Modus und evtl. hat auch die Sonne ein bisschen zu sehr auf meinen Kopf geknallt.

Summa sumarum. Die Käufe bauten vorwiegend auf Spekulation auf und sind doch sehr risky teilweise. Bis auf Gamestop. Da kommt noch der Big Squeeze. Ganz bestimmt \o/.

Ich fasse mal kurz zusammen. AMC Entertainment: 60 Stück gehabt, 40 Stück teilverkauft (mit gut Profit, siehe unten), diese dann nach 5 € Abschlag wieder nachgekauft. Clever ? Je ne sais pas.

FOMO Käufe: Black Berry, Clean Energy Fuels und Workhorse. Dünne. Black Berry befand sich auch nur kurz im Depot \o/.

Workhorse behalte ich weiter. Es ist ein amerikanisches Produktionsunternehmen, was sich mit der Herstellung elektrisch betriebener Liefer- und Nutzfahrzeuge beschäftigt. In Zeiten von Climate Change und dem Wandel zu E-Fahrzeugen ggf. in Zukunft nochmal relevante Kursveränderungen gen Norden.

Clean Energy Fuels betreibt ein Tankstellennetz in den Staaten, welches vorwiegend Erdgas liefert.

Zugegeben: Black Berry, Clean Energy Fuels und Workhorse sind ein wenig durch Reddit und Internetforen gepushed worden. Bei den beiden Letztgenannten besteht aber keine Eile und die können durchaus länger im Depot schlummern.

Richtig Dünne war eigentlich der Curevac Fasching.

Mitte Juni hat es die Aktie komplett zerlegt. Sowieso schon hinterherhinkend bei der Impfstoff-Ralley (bereits auf dem Markt waren die Impfstoffe von BioNTech, Johnson&Johnson, Moderna und das Sputnik V Ding) veröffentlichte Curevac eine Wirksamkeit von 48%. Dedümm. Die Aktie rauschte innerhalb eines Tages bzw. weniger Stunden ca. 50% in die Tiefe. Da so ein krasser Fall meist (zumindest wenn es so instant ist und es hier ausschließlich auf die Wirksamkeit zurückzuführen war) zu einer Gegenbewegung führt, bin ich eingestiegen. Naja.

Aktienverkäufe im Juni

Heroisch wie ich bin, habe ich bei Curevac dann im Stundentakt nach Kauf auf den Kurs geschaut und als die Aktie nochmal 5 Euro tiefer gefallen ist, verkauft. Die Gegenbewegung kam danach und gipfelte Ende Juni bei 61 €. Dumm gelaufen. Selber Schuld. Auch wenn dieser Kauf als reiner Trade gedacht war, hätten mir ein paar Tage mehr Geduld mehr Profit eingebracht. Mental war ich auf einen Verkauf bei 55€ vorbereitet.

AFC Energy habe ich komplett verkauft. Letztendlich ist dieser Pennystock ewig seitwärts gelaufen und ich brauchte Geld für Gamestop. Macht eigentlich Sinn oder ?

Bei AMC Entertainment habe ich Anfang Juni 2/3 meiner Position verkauft. Die Rendite mit 126% war ganz ansehnlich und relativierte meine anderen dünnen Plays auf jedenfall gut. Letztendlich dann aber doch wieder nachgekauft und nun wieder 60 Stück im Depot.

BlackBerry war auch eher Schmutz. Habe dann bei -21% die Reissleine gezogen.

Durch den Teilverkauf von AMC Entertainment bei 51 € gabs immerhin trotzdem noch knapp 430 € Profit trotz der anderen realisierten Verluste.

Ich möchte nochmal erwähnen, dass dieser Blog reines Hobby ist. Hier sollte definitiv nichts stupide (nach)gekauft und nicht jeder Satz für bare Münze genommen werden.

  • Für Stino Investments ist der MSCI World da. Und wenn man ausschließlich in diesen investiert, dann ist man den Leuten, die sich nicht mit Geldanlage beschäftigen, schon meilenweit voraus. Denn das reicht für eine solide Rendite abseits von Sparbuch und Co. auch aus und birgt weniger Risiko.

 

Zusammenfassung

Irgendwie war der Juni geprägt von zuviel Sonne, alkoholischen Getränken, FOMO und Post-Suff Plays. Dazu bei Curevac keine Eier gehabt und Panik geschoben, als die nochmal 5 € nach Kauf abgedriftet sind. Bin eben der Aktienarzt und nicht der Aktienrambo. Zu Emotional. Nada balls of steel.

Muss definitiv abgeschafft werden, weil sowas natürlich Rendite mindert. Aber das macht auch irgendwie den Reiz aus am Spiel.

Mit 143 € Dividenden war der Juni dafür richtig gut. Damit kann man dann schonmal das Jobticket der Bahn bezahlen.

Die Performance betrug  ca. 4,6%. Vorwiegend Tech-Werte wieder im Aufschwung.

Der MSCI World machte seine 4 %.

Wie immer: Momentaufnahme, spielt keine Rolle. 1 Monat, 1 Jahr und ggf. auch 10 Jahre sind nichts.

Eine Zusammenfassung der Dividenden der letzten Jahre gibt’s in der Depotübersicht.

Insgesamt trudelten bis inclusive Juni bereits 719 € an Dividenden ein. Somit erhielt ich nach 6 Monaten 2021 bereits 83% der Dividenden von 2020 (870 €). Weitere 6 Monate stehen noch aus. Der Juli wird wahrscheinlich wieder ein wenig magerer, aber 120-130 € sollten drin sein.

Stay Safe! Stay Sober! Stay Calm! Stay childish!

Can't Stop. Won't Stop. Gamestop!

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Hallo Herr Doktor,

    es ist ein tolles Gefühl wenn die ersten Dividenden rein kommen und Monat für Monat immer mehr werden. Als zum ersten Mal 100€ im Monat an Cashflow rein kamen, das war schon großartig.
    Ich wünsche noch satte Erträge.

    Viele Grüße aus Hessen

    1. Sascha

      Definitiv. Nächstes Jahr 200 / Monat. usw usf =)

  2. Klörgster

    Can’t Stop. Won’t Stop. Gamestop! Next Flop!

    nice hand btw

Schreibe einen Kommentar